French fries in Belgium Gent

24 Stunden in Gent – Special

Das historische Herz Flanderns, das Manhattan des Mittelalters oder gar Europas bestgehütetes Geheimnis. Gent hat im Lauf der Jahre einige illustre Spitznamen gesammelt und steht zu Unrecht im Schatten anderer westeuropäischer Städte. Umso mehr Spielraum haben dafür aber die Kenner der flämischen Perle und dieser zeigt sich nicht nur in der wunderbaren Architektur, sondern auch auf der kulinarischen Spielwiese. Nicht umsonst hat sich Gent auch noch den Kosenamen Veggie-Hauptstadt Europas verdient. Aber auch das ist viel zu kurz gefasst, die kulinarischen Möglichkeiten in der 250.00 Einwohner Stadt sind von Vielfalt geprägt.

Starten wir also mit dem ersten Produkt der Begierde: Senf.

mustard from Belgium

Seit 1867 arbeitet das Team von Tierenteyn-Verlent am perfekten Mostaard, wie die holländische Bezeichnung dafür lautet. Ja das ist wahrlich gelungen, deswegen gilt der Senf des Genter Traditionsunternehmens auch als einer der besten der Welt. Im Shop in der Altstadt kann problemlos eine Kostprobe eingenommen werden und tatsächlich, der Geschmack und Schärfegrad scheint perfekt abgestimmt. Zwischen 2,85 € im Glas oder fast 20 € im großen Tonkrug alle Preisklassen sind zu erstehen und das urige Ladengeschäft bietet noch weitere Köstlichkeiten wie Marmelade an.

Unweit des Senfmekkas liegt die Burg Gravensteen. Sie ist die einzig vollständig erhaltene Mittelalterfestung in Flandern und imposant im Stadtzentrum anzuschauen.

Castle Gent

Gent war einst, nach Paris, die zweitgrößte Stadt Westeuropas. Im Winter ist die Burg nicht weniger prächtig und wie im Bild zu sehen mit einer amüsanten Überraschung auf der Eisfläche. Kommen wir nun zu einem der klischeehaftesten Produkte Belgiens, natürlich reden wir von Pralinen. Auch hier bietet Gent sensationelle Möglichkeiten. Ob Locals wie van Hoorebeke und van Hecke oder Belgien Klassiker wie Leonidas, die Stadt hat einiges im Pralinenportfolio.

pralines chocolate from Gent Belgium

Wir schauen aber bei einer anderen Schokoladenwerkstatt vorbei, Daskalides. Ein Familienunternehmen, das seit über 85 Jahren Pralinen herstellt und neben dem Shop noch ein interessantes Schokoladencafé in Gent betreibt mit dem Namen InChoc Daskalides. Die Pralinen bestechen durch eine hochwertige Schokoladenqualität, was sich zum Beispiel in der Sorte Kenya Lait beweist. Oder mit einem cremig intensiven Aroma in der Sorte Irish. Insgesamt haben alle probierten Varianten überzeugt und wie gut zu erkennen ist, gibt es davon reichlich. Die Pralinen werden nach Gewicht bezahlt, sind aber in der Regel unter einem Euro, pro Stück, zu haben.

Nach soviel süßem, Zeit für Kaffee und damit lockt der Coffeeshop Simon Says, zentral in einem quietschgelben Gebäude gelegen. Das Café legt wert auf eine hochwertige Zubereitung und bietet Varianten wie den in Belgien sehr beliebten Lungo oder auch einen starken Flat White an. Wir entscheiden uns aber für einen Cappuccino, der zwar nicht so cremig wie in Italien schmeckt, dafür aber mit Ausgewogenheit und einem intensiven Geschmack punktet.

flat white Belgium

Schon ab 3 Euro ist man dabei und außerdem kann man im Shop auch Bier probieren. Noch so ein typisch belgisches Produkt. Vor allem sind die Belgier von den Ketten des Reinheitsgebots befreit. Foodseeing findet, das ist auch gut so. Intensivere, ausgefallenere und sehr fruchtige Biere kommen dabei raus.

Für ein Bier mit echtem Kultstatus kann man ins Trappistenhuis gehen. Und das gleichnamige Trappistenbier ist unser Objekt der Alkohollust, auch wenn hier Regeln doch eine große Rolle spielen. Das Bier wird unter Aufsicht von Mönchen gebraut und unterliegt sehr strengen Regeln. Weltweit gibt es nur 11 Trappistenmarken, sechs davon aus Belgien. In diesem wirklich atmosphärischen Biercafé entscheiden wir uns für ein Westmalle Tripel mit 9,5 % Alkoholgehalt. D

Belgian beer

er Geschmack ist fruchtig und stark und der Preis ist bei knapp über 4 € angesiedelt.

Angeheitert beschäftigen wir uns nun noch mal mit dem Spitznamen Manhattan des Mittelalters. Diese Bezeichnung wird deutlich an der Ecke Graslei/Kornlei. Die Skyline ist auch heute noch imposant anzuschauen.

Manhattan in Gent

Man kann sich gar nicht genug sattsehen an der Stelle von Gents altem Hafen, der den Ruhm der Stadt einst begründete. Von hier aus starten auch die beliebten Kanalschifffahrten um den Ort vom Wasser aus zu erkunden.

Gent sightseeing waterside

Belgien at its best. Ein guter Tipp hier ist das Restaurant De Witte Leeuw, das in bester Lage den Gentse Waterzooi anbietet. Ein leckerer Eintopf, der entweder mit Fisch oder Huhn zubereitet wird und quasi die Leibspeise der Stadt darstellt.
Wer etwas modernere Essenskultur schätzt, kann zum brandneuem Holy Food Market pilgern. In einer ehemaligen Kirche untergebracht, entsteht eine sakrale Essensatmosphäre.

church street food market

Lokale Gerichte wie Kroketten oder internationales aus dem Libanon, Russland oder Malaysia sind quasi als edle Street Food Variante zu probieren. Die Preise sind sportlich. Die Portion für einen malayischen Satay-Spieß ist für 10 Euro, für die gebotene Menge, etwas zu hoch. Dafür überzeugt der Geschmack mit einer gelungenen Erdnusssoße.

pricy, expensive food in Belgium

Allerdings hätten hier auch gerne mehr Produkte aus Malaysia wie Laksa oder Teh Tarik im Angebot stehen können.

In unserem nächstem Restaurant ist das Preis/Leistungsverhältnis dafür überwältigend. De Frieteketel präsentiert das Nationalgericht Belgiens auf höchstem Niveau. Pommes in riesigen Mengen zu kleinen Preisen, die allerdings auch sehr chaotisch auf dem Tablett landen.

French fries in Belgium Gent

Dazu Soßen wie Aioli oder Genter Senf, die dem ganzen noch die Krone aufsetzen. Ein Restaurant das viele Veggie Produkte wie die ebenfalls köstlichen Käsekroketten anbietet. Allerdings muss man abends gerne mal 30 Minuten Schlange stehen. Die Qualität ist halt zu gut, dass wissen auch die zahlreichen, Studenten die das Lokal bevölkern. Überhaupt leben in der Stadt 70.000 Studenten und junge Menschen, weswegen auch das Nachtleben nicht zu unterschätzen ist. Wer überhaupt die Stadt noch mal von ihrer ganzen Pracht erleben möchte, dem sei auch der Belfried nahe gelegt.

Belgium architecture

Ein typisch flämischer Turm, der eine wunderbare Rundumsicht von seiner Spitze erlaubt. Eventuell erspäht der Besucher auch die kulinarische Wirkungsstätte von Joost Arijs. Unweit des Belforts platziert, ein Ort, der wieder das Wort Weltklasse verdient. Joost Arijs, einst bei einem 3-Sterne-Restaurant als Dessert Koch aktiv, hat sich selbstständig gemacht und präsentiert nun sensationelle Dessertkreationen und Pralinen. Diese sind im Laden unter Klängen von klassischer Musik zu genießen. Unser Objekt der Begierde ist eine japanische Matcha Variante, die geschmeidig auf der Zunge zergeht und gleichzeitig geschmacklich explodiert.

Matcha green tea cake

Ein unvergessliches Erlebnis für unter 5 Euro. Im 3-Sterne-Restaurant sicherlich fünffach so teuer. Zu empfehlen ebenso die Pralinenkreation Yuzu, gefüllt mit der gleichnamigen asiatischen Frucht. Der Gault-Millau hat Joost Arijs schon zum Konditor des Jahres in Belgien gekrönt.

Gent vereinigt also wahrlich Geschichte und Kulinarik und ist ein einmaliger Food- und Kulturspot in Belgien. Dabei sind viele Foodlocations noch gar nicht erwähnt ebenso wie der historisch bedeutsame Genter Altar, der in der Masse schier untergeht. Nicht verpassen sollte man allerdings Gent bei Nacht. Durch geschickte Lichtinstallationen erweckt die Stadt noch mal auf ganz andere Art zum Leben. Ein Ort, der kulinarisch niemals schläft, wie Manhattan eben.

Gent at night

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.